Promotionsthema

Formatives Assessment im Klassenzimmer gestützt durch maschinelles Lernen

Formatives Assessment hat sich in Metastudien (Übersicht in Schütze et al., 2018, u.a. Black & William, 1998) – als pädagogische Maßnahme mit hoher Effektstärke im Vergleich zu anderen Maßnahmen herausgestellt (s.a. Hättie, 2013). Formatives Assessment besteht aus der zeitlichen Abfolge von drei Handlungen (Souvignier & Hasselhorn, 2018): 1. individuelle Erfassung des Lernstandes, 2. Rückmeldung (Feedback) für sowohl Lernende als auch Lehrkräfte, die auf 1. basiert und 3. Fördermaßnahmen und Lernfortschrittsdiagnose. Abgegrenzt wird dieses Konzept insbesondere vom summative assessment (s.a. Maier, 2010), bei dem die abschließende Beurteilung (oft in Form von Noten) meist am Ende einer Lerneinheit im Vordergrund steht. Formatives Assessment umfasst Maßnahmen unterschiedlicher Akteure (Lehrkraft, Peer, Lernender) und betrifft Lernziele, Lernstände und Ermitteln der Schritte zum Lernziel. Nach Souvignier & Hasselhorn (2018) stellt „[d]as Rahmenkonzept [des] formativen Assessments [stellt] zweifellos einen hochattraktiven Rahmen zur Entwicklung differenzierter Förderansätze zur Verfügung. Individuelle Lernleistungen zum Ausgangspunkt für inhaltliches Feedback und gezielte Fördermaßnahmen zu machen, bedeutet, eine optimierte Passung von Bedarf und Angebot zu realisieren.“ Souvignier & Hasselhorn (2018) weisen trotz weithin anerkannter Lernwirksamkeit auf weiteren Forschungs- und Entwicklungsbedarf hin: „Darüber hinaus werden Interventionsstudien benötigt, in denen konkrete Maßnahmen zur Umsetzung des Konzepts formativen Assessments praktisch erprobt und wissenschaftlich evaluiert werden.“ 

Formatives Assessment bedeutet dabei oft auch, dass eine Vielzahl von Daten generiert werden in Form von Zeichnungen, Texten, Kreuzen etc., die für die individuelle Erfassung des Lernstandes bewertet werden müssen, um für darauf aufbauenden Handlungen nutzbar zu sein. Durch maschinelle Verfahren soll in diesem Projekt die Datenbewertung zum Teil vorgenommen und so die Lehrkraft und die Lernenden im Lehr-Lernprozess unterstützt werden.

Literatur

Black, P., & Wiliam, D. (1998). Assessment and classroom learning. Assessment in Education: Principles, Policy & Practice, 5, 7–74.

Hattie, J. (2013). Lernen sichtbar Machen. (Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von W Beyl & K. Zierer]. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.

Maier, U. (2010). Formative Assessment – Ein erfolgversprechendes Konzept zur Reform von Unterricht und Leistungsmessung? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(2), 293–308. Mc

Souvignier, E. & Hasselhorn, M. (2018). Formatives Assessment. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Vol. 21, 4, S. 693-696

%d bloggers like this: